ADG-Paris
 

Le Parcellaire

 
Le Parcellaire Content : La Bastide de Sérou, rue d’Arize - Foix - 14 Juli
La Tour Lafont - Pamiers -18 Juli
Riesige Kastanien - Le Temps des Cerises - Der Meute gehetzten Wildschweine - Parzelle 234-235, 21.Juli
Faydit de Brouzenac - 22 Juli
Herr de la Bastide
Apfelbäume, Notre Dame de Sabart, Parzelle 20, 8. August
Herr l’Escoussière, Parzellen 228, 229, 242, 251, 9. August
Mimine in Eychenat
Von einer Mühle zur anderen ...
Melanie mit den Ziegen, 11. August
Der Ritter von Eisenwasser, Baron von Alzen
Das schwarze Fahrrad
Parzellen 169, 172, 12. August - Die Arize / Herr Stabmann
Parzellen 229, 234, 228, 13. August – Herr l’Escoussière / Norbert Casteret
Parzellen 58, 78, 79, 14. August - Pompeia Primilla
Parzellen 52, 54 - Brieftauben
Parzelle 640, 15. August - Die Parzelle Gottes
Der Oberst Bravadida
Honoré d’Urfé - L’Astrée - Bathyllus - Leda - Herr L’Escoussière - 26. Juli, Parzelle 88
Xanthippe und Sokrates - Die Birnbäume - Parzelle 85 bis, 27. Juli
Die Fontäne-Bassin-Waschhaus - Parzelle 1002, 28. Juli
Das Garum - La Balmo - Parzelle 998
Pierre Bayle - Toulouse Lautrec - Yvette Guilbert - Mittwoch 30. Juli, Parzellen 1017/1018
Abbé Breuil - Pater Teilhard de Chardin - Vorgeschichte - Elohin - Jahwe, Gott des Mitleids - Parzelle 104, 1. August
Eine Bergmannspicke - 2. August
Das Wildschwein - 2. August
Herr Stabmann - Parzellen 87, 88, 89, 3. August
La Madelon - La Der-des-Ders (1914-1918) - Herr Baumeister - Massat - 4. August
Der Hufschmied - Parzelle 1002, 5. August
Der Schmied - Herr Scharfeisen - Pepi’Stieni- Parzelle 87, 7. August
Die Mühle von Malarnaud
Festos de Fouix ( Das Fest von Foix), 8 September
English
French
German


Festos de Fouix ( Das Fest von Foix), 8 September

 

            Die Nachricht geht um, dass der Zirkus Malicorne gerade in Foix angekommen ist. Der Grossonkel Cartou wird also in Holzschuhen (zweimal siebzehn Kilometer, hin und zurück) aufbrechen, um dort hinzugehen und das Schauspiel zu sehen, das sehr nach seinem Geschmack ist : die Elefanten, die Krokodile, die Rhinozerosse, die Onager, die Giraffen, die Elche, die Leoparden, die Hyänen, alles Tiere, die sich in der Gesellschaft von tausend Gladiatoren und Gladiatorinnen (die, gelegentlich, ihre Streifen abmachen, um den Sand der Arena zu befeuchten), von hundert Amazonen, von vierzig Gefangenen aus zwanzig Nationen befinden, genau wie bei den von Nero für seine Mutter gegebenen Festen, und das zu der Zeit, wo Ägypten die ärgerlichsten Kurtisanen an Rom lieferte.

            Alle werden da sein, vom Tribunen zum Senator, dessen schwarzer Schuh den goldenen Halbmond trägt und auch die Jungen Leute vom Champ de Mars, die, die sich alle Tage zusammenfinden, und auch alle Sommernächte, um mit einer gebieterischen Trillerpfeife die Automobilisten zu stoppen, die auf dem Weg zu Landen von heiligerer Gastlichkeit sind ; das selbstverständlich unter perfekter Missachtung der Gesetze der ritterlichsten Höflichkeit, um nicht zu sagen im Namen der Rüpelhaftigkeit eines anderen Zeitalters. Was inspirieren sie sich nicht lieber, am Ernsten, am Willen zu mühsamer Arbeit, am Stolz zu dienen, wovon ihre Artgenossen von der “Colline inspirée” zeugen, das heisst die von der Ecole Normale von Montgauzy (deren Direktor einst der Vater von Gabriel Fauré war) oder, wenn nicht und ganz einfach, an dem System, das auf dieses Kind eines Schaustellers angewandt wird, ein als Cow-boy verkleidetes Kleinkind, das von einem Strick daran gehindert wird, die Strasse zu erreichen, weshalb der alte Juvenal und sein Gastgeber in aller Ruhe ihre Toga ausziehen können, um desto besser ihre unbilligerweise faltig gewordene Haut der Frühlingsluft auszusetzen.

 

Claude d’Esplas (Le Parcellaire)
All rights reserved

Übersetzung : Dagmar Coward Kuschke (Tübingen)

E-book



ADG-Paris © 2005-2017  -  Sitemap -