ADG-Paris
 

Le Parcellaire

 
Le Parcellaire Content : La Bastide de Sérou, rue d’Arize - Foix - 14 Juli
La Tour Lafont - Pamiers -18 Juli
Riesige Kastanien - Le Temps des Cerises - Der Meute gehetzten Wildschweine - Parzelle 234-235, 21.Juli
Faydit de Brouzenac - 22 Juli
Herr de la Bastide
Apfelbäume, Notre Dame de Sabart, Parzelle 20, 8. August
Herr l’Escoussière, Parzellen 228, 229, 242, 251, 9. August
Mimine in Eychenat
Von einer Mühle zur anderen ...
Melanie mit den Ziegen, 11. August
Der Ritter von Eisenwasser, Baron von Alzen
Das schwarze Fahrrad
Parzellen 169, 172, 12. August - Die Arize / Herr Stabmann
Parzellen 229, 234, 228, 13. August – Herr l’Escoussière / Norbert Casteret
Parzellen 58, 78, 79, 14. August - Pompeia Primilla
Parzellen 52, 54 - Brieftauben
Parzelle 640, 15. August - Die Parzelle Gottes
Der Oberst Bravadida
Honoré d’Urfé - L’Astrée - Bathyllus - Leda - Herr L’Escoussière - 26. Juli, Parzelle 88
Xanthippe und Sokrates - Die Birnbäume - Parzelle 85 bis, 27. Juli
Die Fontäne-Bassin-Waschhaus - Parzelle 1002, 28. Juli
Das Garum - La Balmo - Parzelle 998
Pierre Bayle - Toulouse Lautrec - Yvette Guilbert - Mittwoch 30. Juli, Parzellen 1017/1018
Abbé Breuil - Pater Teilhard de Chardin - Vorgeschichte - Elohin - Jahwe, Gott des Mitleids - Parzelle 104, 1. August
Eine Bergmannspicke - 2. August
Das Wildschwein - 2. August
Herr Stabmann - Parzellen 87, 88, 89, 3. August
La Madelon - La Der-des-Ders (1914-1918) - Herr Baumeister - Massat - 4. August
Der Hufschmied - Parzelle 1002, 5. August
Der Schmied - Herr Scharfeisen - Pepi’Stieni- Parzelle 87, 7. August
Die Mühle von Malarnaud
Festos de Fouix ( Das Fest von Foix), 8 September
English
French
German


Der Oberst Bravadida

 

           Der  Oberst  Bravadida,  Ehemaliger der Schule von Uriage und, folglich, Ex-Kollege dieser Possenreisser,  Dynasten des Zivismus in den Stiefeln des vorübergehenden Grand Guignol, bevor sie  -  Pontifizes mit thorakischen Rouladen  -  die Präsidentschaft der Jurys von Schulen Heiliger Väter übernehmen und den Bessermeinenden des Augenblicks die Parzellen einer ewig versprochenen Erde zuweisen,  der pensionierte Oberst im Bahnhofsviertel, zwei Schritte von der Gendarmerie-Kaserne entfernt, stellte sein Philips Radio 7 Röhren ab, nachdem er seine tägliche Ration an besonders anschaulichen Kriegskommuniqués ( “Der SS Obersturmführer Mikael Wittmann vernichtet 21 Panzer in 20 Minuten” : dreizehn für ein Dutzend, plusterte er sich auf) oder an lindernden Konzerten mit seinen Lieblingsstücken “Deutschland, Nation der Flieger”, dirigiert von Kapellmeister Seidel an der Spitze des Musikzugs des Generalstabs der Luftwaffe oder auch das Defilé der aussergewöhnlichen deutschen Frauen im Dom von Lohengrin (alle die Gertrude Scholtz-Klink, die Hanna Reitsch, etc.) begleitet von dem Kapellmeister Klamberg, an der Spitze der Musik des Kommandanten von “gross Paris” und den Takt schlagend zu   -  als ob es nicht genug wäre  -  dem ohrenbetäubenden Marsch von Bilse * : “Mit Bomben und Granaten”, donnernde Antwort, wenn es eine gibt, für all die Tympanon-Geschwächten, die sich das Ohr, mangels Gaumen, vollstopfen mit den Truthähnen und Schafen von La Mascotte *, den Eseleien von Véronique * oder den Enten von Marie Bizet * im Moulin Rouge (MON. 63.26) ; wenn nicht martialische Erwiderung an alle Katarakt-Entkommenen, die sich die Augen spülen mit den Rundungen der “Nus 44” des Concert Mayol *, um sich desto besser lustigzumachen über die Kleinlichkeiten der offiziellen Rationierungskarte für Textilien, da man, sozusagen, nichts anzuziehen hatte, oder an all die Unverantwortlichen,  die nicht wussten, dass zwei Schritte entfernt die Isolde des Jahrhunderts ihre Anfänge machte als Cherubin der Lustigen Witwe * auf den Brettern des Theaters Mogador (Musikalische Leitung Aimé Courtioux, mangels der von Siegfried Wagner).

           Der Oberst Bravadida öffnete seine Lieblingszeitung, die am besten informierte Tageszeitung des Hexagons  (“Wenn unsere Werkzeuge bis jetzt mehr Lärm gemacht hätten, würden die anglo-amerikanischen Bomben heute weniger machen oder “Im Reich sind Ihre Existenz und Ihre patriotischen Meinungen gesichert und werden respektiert” oder auch “Die deutschen Hunde sind seit 16. Oktober 1939 mobilisiert, ohne Unterschied von Rasse”, Erklärungen, die er mit einer stolzen Kinnbewegung unterstrich), warf einen Blick auf das Feuilleton der Abenteuer des Generals / Marschalls (oder umgekehrt)  die,  gemäss der Frau Oberst (diese warf ihm unermüdlich den langsamen Fortschritt auf seiner eigenen Beförderungsliste vor), “sehr erfolgreich in ihrer Karriere waren, indem sie  -  das  Gerücht kursierte  -  die gleichen Mariannen über die Klinge springen liessen”. Der Oberst Bravadida verliess das Haus mit martialischem Schritt, wobei er einen Anfang von Arthrose der Hüfte verbarg, die nur das Blutreinigungsmittel abmildern konnte, das der Apotheker vom Grand’ Place empfiehlt, der, was ihn betrifft, nichts von dem “Genastrin” hält, das so sehr vom Feind gelobt wird, der aber doch, objektiv, den Verkauf des “Ethanol”, verderblich für Motten, für Flöhe, für Wanzen  (wenn nicht für Kartoffelkäfer) propagierte. Der Oberst lüftete seinen Hut, als er der Gattin des Herrn Steuereinnehmers begegnete und kehrte, mit heruntergeschlagenen Gamaschen, zurück an seinen Beobachtungsposten in seinem Wohnzimmer mit den geschlossenen Jalousien, um zu festgesetzter Zeit und in Habachtstellung, der Ablösung der Wache des Maréchal-nous-voilà * beizuwohnen mittels der Übertragung an diesem morgendlichen 14. August durch Radio Vichy National.

*Bilses Marsch : Benjamin Bilse : Marsch, Walzer, Polkas Cf : WDR Rundfunkorchester Köln / CD
*La Mascotte, komische Oper, opéra comique (1880) von Edmond Audran (1842-1901)
*Véronique  (1898), Operetta von André Messager (1853-1929)
*Marie Bizet (1905-1998)  im Moulin Rouge  -  ihr grosser Erfolg das Chanson : L’Hôtel des Trois Canards
*Concert Mayol, 10 rue de l’Echiquier (Photo Illustration)
*La Veuve JoyeuseThe Merry Widow, Die lustige Witwe .Theater an der Wien 
(1905). Operetta, Wiener Operette von Franz Lehar (1870-1948), österreich-ungarisch geboren und gestorben in Bad Ischl (Österreich).
*Le Fil de l’Epée - Des Schwertes Schneide - Charles de Gaulle (1932)
*Maréchal-nous-voilà...Text von André Montagard zu der Operettenmelodie : 
La Margoton du Bataillon von Casimir Oberfeld.  Interpretiert von Andrex und André Dassary. Das Maréchal-nous-voilà war ein wichtiges Element der Vichy-Propaganda. Regelmässig auf den Wellen von Radio Paris und Radio Nationale gesendet, gespielt und gesungen in allen Territorien Frankreichs und des Reichs besonders in Schulen aber auch  in Jugendlagern, Kasernen und bei Zusammenkünften der französischen Miliz.

 

 

Claude d’Esplas (Le Parcellaire)
All rights reserved

Übersetzung : Dagmar Coward Kuschke (Tübingen) 

E-book



ADG-Paris © 2005-2017  -  Sitemap -