ADG-Paris
 

Le Parcellaire

 
Le Parcellaire Content : La Bastide de Sérou, rue d’Arize - Foix - 14 Juli
La Tour Lafont - Pamiers -18 Juli
Riesige Kastanien - Le Temps des Cerises - Der Meute gehetzten Wildschweine - Parzelle 234-235, 21.Juli
Faydit de Brouzenac - 22 Juli
Herr de la Bastide
Apfelbäume, Notre Dame de Sabart, Parzelle 20, 8. August
Herr l’Escoussière, Parzellen 228, 229, 242, 251, 9. August
Mimine in Eychenat
Von einer Mühle zur anderen ...
Melanie mit den Ziegen, 11. August
Der Ritter von Eisenwasser, Baron von Alzen
Das schwarze Fahrrad
Parzellen 169, 172, 12. August - Die Arize / Herr Stabmann
Parzellen 229, 234, 228, 13. August – Herr l’Escoussière / Norbert Casteret
Parzellen 58, 78, 79, 14. August - Pompeia Primilla
Parzellen 52, 54 - Brieftauben
Parzelle 640, 15. August - Die Parzelle Gottes
Der Oberst Bravadida
Honoré d’Urfé - L’Astrée - Bathyllus - Leda - Herr L’Escoussière - 26. Juli, Parzelle 88
Xanthippe und Sokrates - Die Birnbäume - Parzelle 85 bis, 27. Juli
Die Fontäne-Bassin-Waschhaus - Parzelle 1002, 28. Juli
Das Garum - La Balmo - Parzelle 998
Pierre Bayle - Toulouse Lautrec - Yvette Guilbert - Mittwoch 30. Juli, Parzellen 1017/1018
Abbé Breuil - Pater Teilhard de Chardin - Vorgeschichte - Elohin - Jahwe, Gott des Mitleids - Parzelle 104, 1. August
Eine Bergmannspicke - 2. August
Das Wildschwein - 2. August
Herr Stabmann - Parzellen 87, 88, 89, 3. August
La Madelon - La Der-des-Ders (1914-1918) - Herr Baumeister - Massat - 4. August
Der Hufschmied - Parzelle 1002, 5. August
Der Schmied - Herr Scharfeisen - Pepi’Stieni- Parzelle 87, 7. August
Die Mühle von Malarnaud
Festos de Fouix ( Das Fest von Foix), 8 September
English
French
German


Der Hufschmied - Parzelle 1002, 5. August

 

            Als die ersten Schmiede, die keinen anderen Gebrauch für das steife Metall kannten, Rechen, Spitzhacken oder Pflugscharen daraus machten, gingen sie nicht so weit sich vorzustellen, dass sie beim Schärfen des Eisens auf dem Amboss das mörderische Schwert erfinden würden. Die letzten Schmiede, die die im Dorf bleiben, nachdem sie, jahrelang, Eisen auf die Hufe von Rindern genagelt haben, haben sich auf Hornviehzucht umgestellt. Der Hufschmied stellte  oft  die physische Kraft dar,  die brutale Kraft, die das mehr oder weniger widerspenstige Tier zwischen die hölzernen Pfosten trieb. Heute schlürft der Hufschmied seinen Kräutertee, beschneidet seine Tabakration und betrachtet mit extremem Misstrauen die schönen städtischen Stutfohlen, die auf die Ferienwiesen weiden kommen. Seine Infarkte, er behandelt sie mit Vorsicht gemäss den Ratschlägen des Heilers Mesmérouf, den er von Zeit zu Zeit in der regionalen Hauptstadt konsultieren geht.

 

             Früher erhielten die Veteranen, vom Alter gekrümmt, Abbild der knotigen Olivenbäume der Provincia festgeklammert an den Flanken des Oppidums von Ensérune, die Riquet, wieder er, zu durchbohren sich erlaubte, zwei Morgen Land im Austausch für ihre guten und treuen Dienste zum Ruhm Cäsars des Kahlen, zusätzlich zu einer Hütte, in die sie ihre wimmelnde Brut pferchten. Später wird die Ewige stadt ebenfalls zwei Morgen Staub und ein Presbyterium ihren Soldaten Gottes bewilligen. Heute genügt das den Kindern Vulkans nicht mehr. “Steh auf, junger Mann !”, ruft der Schmied seinem allerletzten Fahnenträger zu. “Wenn du zurückschreckst vor den zu langen Strapazen der Lager, vor der zu knauserigen Verteilung der Beförderungslitzen, vor den Hörnern, deren gellende Töne zu sehr an den morgendlichen Hammer auf dem Amboss der Vorfahren erinnern, kaufe Waren, verkaufe sie wieder zum dreifachen ihres Werts, transportiere sie bis zu den Ufern der Goten, präsentiere sie den gebräunten Cantabri, das Geld hat immer einen guten Geruch”. Aber hören Sie denn nicht, Herr Eisenhämmerer, das erste Brüllen des Traktors, der am Hang rollen und in seinem Lauf den Meister, der ihn dressiert hat, mitziehen wird ? Verstehen Sie denn nicht, Herr Dompteur von Eisen, dass dieser junge Mann bereits eifersüchtig auf Ihr eigensinniges Alter ist und dass die verzehrenden Flammen, über die er nachsinnt, Sie selbst haben den ersten Funken davon angezündet ? Der Kräutertee, den Sie vor Ihrer nächtlichen Ruhe trinken, mangels eines Mädchens, das Sie mit leichter Hand streicheln und, gegen Sie, ihren weissen Oberschenkel drücken würde, wird dieser Kräutertee genügend Antidot für Sie sein, wenn Sie noch die Feigen des Gartens pflücken und die Rosen des nächsten Jahres einatmen wollen ?                   

E-book


ADG-Paris © 2005-2019  -  Sitemap