ADG-Paris
 

Le Parcellaire

 
Le Parcellaire Content : La Bastide de Sérou, rue d’Arize - Foix - 14 Juli
La Tour Lafont - Pamiers -18 Juli
Riesige Kastanien - Le Temps des Cerises - Der Meute gehetzten Wildschweine - Parzelle 234-235, 21.Juli
Faydit de Brouzenac - 22 Juli
Herr de la Bastide
Apfelbäume, Notre Dame de Sabart, Parzelle 20, 8. August
Herr l’Escoussière, Parzellen 228, 229, 242, 251, 9. August
Mimine in Eychenat
Von einer Mühle zur anderen ...
Melanie mit den Ziegen, 11. August
Der Ritter von Eisenwasser, Baron von Alzen
Das schwarze Fahrrad
Parzellen 169, 172, 12. August - Die Arize / Herr Stabmann
Parzellen 229, 234, 228, 13. August – Herr l’Escoussière / Norbert Casteret
Parzellen 58, 78, 79, 14. August - Pompeia Primilla
Parzellen 52, 54 - Brieftauben
Parzelle 640, 15. August - Die Parzelle Gottes
Der Oberst Bravadida
Honoré d’Urfé - L’Astrée - Bathyllus - Leda - Herr L’Escoussière - 26. Juli, Parzelle 88
Xanthippe und Sokrates - Die Birnbäume - Parzelle 85 bis, 27. Juli
Die Fontäne-Bassin-Waschhaus - Parzelle 1002, 28. Juli
Das Garum - La Balmo - Parzelle 998
Pierre Bayle - Toulouse Lautrec - Yvette Guilbert - Mittwoch 30. Juli, Parzellen 1017/1018
Abbé Breuil - Pater Teilhard de Chardin - Vorgeschichte - Elohin - Jahwe, Gott des Mitleids - Parzelle 104, 1. August
Eine Bergmannspicke - 2. August
Das Wildschwein - 2. August
Herr Stabmann - Parzellen 87, 88, 89, 3. August
La Madelon - La Der-des-Ders (1914-1918) - Herr Baumeister - Massat - 4. August
Der Hufschmied - Parzelle 1002, 5. August
Der Schmied - Herr Scharfeisen - Pepi’Stieni- Parzelle 87, 7. August
Die Mühle von Malarnaud
Festos de Fouix ( Das Fest von Foix), 8 September
English
French
German


Die Fontäne-Bassin-Waschhaus - Parzelle 1002, 28. Juli

 

            Bei der Fontäne-Becken-Waschhaus gibt der linke Hahn Wasser, das aus einer Quelle stammt, während aus dem anderen Hahn ein durchsichtiges, aber etwas schweres Kristall fliesst, das von einer anderen Quelle kommen soll. Eine anonyme Hand hat einen Strauss Feldblumen in einem aus einem Gaststättenregal entkommenen Stielglas auf den Zement gestellt. Die fragliche Parzelle, frisch unter der Sonne, beschreibt etwas wie eine Plattform aus bemoosten Steinen, die begrenzt wird von riesigen Bäumen, eine Art Noahs Arche mit Masten, die den Himmel verdecken würden. Nicht dass der Patriarch die Rebe erfunden hätte oder dass diese leicht auf diesem hohen gaskonischen Land Frucht brächte, ausser diesen Spuren von Kletterwein, den die Legionäre Roms hier und da hinter sich fallen liessen, um, wie Däumlinge, nach einmal beendeter Dienstzeit die Wege zurück in die ewige Stadt besser zu finden, bedrängt von den Erinnerungsbildern der Gaditanae*, deren wogende Hüften, geneigt bis zur Erde, soviel Entzücken hervorriefen.

Fontaine-bassin-lavoir, Cardaillac (Midi-Pyrénées)

*Gaditanae, Einwohnerinnen von Cadix in Spanien, bekannt für ihre lasziven Tänze.

            Der Wein, die Legionäre Roms führten ihn in der Narbonnaise ein in der Gegend von la Clape oder von Barbaira und fanden ihn manchmal so sehr nach ihrem Geschmack, dass sie, wenn die Stunde der Pensionierung geschlagen hatte, zurückkamen und sich in diesem ehemals besetzten Land niederliessen, wie diese Adjudanten der Cafarellus Kaserne, die, mit zum Beruf passenden Gesicht, Kneipen auf der anderen Strassenseite gegenüber ihrem ehemaligen Wachlokal eröffneten.

Die Weine Frankreichs in der Literatur - Juli 44

            Bei Radio Paris National : “die Weine Frankreichs in der Literatur”, die doch eine andere Sache sind als diese Weine von Alba, von Sorrent, von Fondi, von  Trifolin,  von  Signia,  von  Tarent,  alle  die V.D.Q.S. und nicht der Sabinum, der Wein von Horaz oder der Wein von Setia (der Lieblingswein von Augustus) oder der Wein von Flassa, den man trinkt und den man nicht vergisst.                   

E-book


ADG-Paris © 2005-2019  -  Sitemap