ADG-Paris
 

Le Parcellaire

 
Le Parcellaire Content : La Bastide de Sérou, rue d’Arize - Foix - 14 Juli
La Tour Lafont - Pamiers -18 Juli
Riesige Kastanien - Le Temps des Cerises - Der Meute gehetzten Wildschweine - Parzelle 234-235, 21.Juli
Faydit de Brouzenac - 22 Juli
Herr de la Bastide
Apfelbäume, Notre Dame de Sabart, Parzelle 20, 8. August
Herr l’Escoussière, Parzellen 228, 229, 242, 251, 9. August
Mimine in Eychenat
Von einer Mühle zur anderen ...
Melanie mit den Ziegen, 11. August
Der Ritter von Eisenwasser, Baron von Alzen
Das schwarze Fahrrad
Parzellen 169, 172, 12. August - Die Arize / Herr Stabmann
Parzellen 229, 234, 228, 13. August – Herr l’Escoussière / Norbert Casteret
Parzellen 58, 78, 79, 14. August - Pompeia Primilla
Parzellen 52, 54 - Brieftauben
Parzelle 640, 15. August - Die Parzelle Gottes
Der Oberst Bravadida
Honoré d’Urfé - L’Astrée - Bathyllus - Leda - Herr L’Escoussière - 26. Juli, Parzelle 88
Xanthippe und Sokrates - Die Birnbäume - Parzelle 85 bis, 27. Juli
Die Fontäne-Bassin-Waschhaus - Parzelle 1002, 28. Juli
Das Garum - La Balmo - Parzelle 998
Pierre Bayle - Toulouse Lautrec - Yvette Guilbert - Mittwoch 30. Juli, Parzellen 1017/1018
Abbé Breuil - Pater Teilhard de Chardin - Vorgeschichte - Elohin - Jahwe, Gott des Mitleids - Parzelle 104, 1. August
Eine Bergmannspicke - 2. August
Das Wildschwein - 2. August
Herr Stabmann - Parzellen 87, 88, 89, 3. August
La Madelon - La Der-des-Ders (1914-1918) - Herr Baumeister - Massat - 4. August
Der Hufschmied - Parzelle 1002, 5. August
Der Schmied - Herr Scharfeisen - Pepi’Stieni- Parzelle 87, 7. August
Die Mühle von Malarnaud
Festos de Fouix ( Das Fest von Foix), 8 September
English
French
German


Xanthippe und Sokrates - Die Birnbäume - Parzelle 85 bis, 27. Juli

 

             Birnbäume, so sagt man, können zwei Jahrhunderte und mehr leben, und sind fähig, sich über sechzig Fuss hoch zu erheben, wobei sie mit ihren Ästen eine Landfläche, die ihrer Höhe gleichkommt, decken. Man schmückt sie mit charmanten Namen : der Moque-friand, der Robin oder gris cochon, der Raguenet, der Mantrissotin,  der Sabot, der Maillot, der Sauger, der Corisi,  die einen ausgezeichneten Birnenmost liefern  ; die Essbirnen, man nennt sie Blanquette, Crassane, Mouille-bouche, Messire Jean, Echarsens, Castillac, Gros-Râteau oder Cuisse-Madame ; aber keine dieser Sorten kommt der “poire de curé” gleich, an der sich der Onkel von Herrn Stabmann, der Kleriker, zwischen Käse und Kaffee, einem Getränk, das er sehr liebte, weidete und auf diese Weise die Schismen, die Ketzereien, die Jansenisten oder sonstige Parfaits (“übrigens nicht perfekter als irgendein Kaffee-Parfait”) oder selbst seine geheimsten Ambitionen vergass, die von seiner Haushälterin gemein unterhalten werden aus Rache dafür, dass eine Bouillon, wie man ihr sagte, weniger gur geraten sei als die vom vorigen Sonntag : “worauf warten Sie, um Kardinal zu werden  ?”, war ihre Replik, frech “wie Candale, der dritte Sohn von Marguerite de Foix !”

            Der Onkel von Herrn Stabmann wusste gut, dass ein roter Hut nicht einfach so vergeben wird, nicht einmal auf Drängen eines cordon bleu und er erinnerte, auf der Stelle, an Xanthippe, die Sokrates, so sagte man, vor dem Schierling gekostet haben soll. Aber Sokrates, das war Griechenland, das Kardinalat gibt sich mit Rom zufrieden und der Onkel von Herrn Stabmann liebte das Reisen nicht, er, der beschmutzt und ermüdet von einem Besuch bei seinem Dekan zwei Meilen von Chêne Planté entfernt zurückkam  -  nicht mehr, als er den Ehrgeiz dieser jungen Tonsurierten schätzte, für die die Reise nach Tolosa nur, wie er sagte, “jeu de mollets pour jambettes” war. Nicht dass seine jungen Kollegen sich ins Theater begeben hätten, um die Farcen von Poquelin und das Gelächter von Madeleine und von Armande, ihrer Tochter zu sehen und zu hören (Jean-Baptiste und die zwei Frauen pilgerten immer zusammen von Ort zu Ort) zu der Zeit, als bischöfliche Verordnungen und parlamentarische Erlässe sich folgten und die Nacktheiten der Brust verboten, selbst wenn diese nur Schwankungen der Mode waren ; eine während eines halben Jahrhunderts so verbreitete Mode übrigens, dass Exkommunikation denjenigen angedroht werden musste, die sich im Beichtstuhl oder am Heiligen Tisch mit entblösstem Busen präsentierten, einschliesslich Androhung von Suspendierung für Ordens- und weltliche Geistliche, die sie in diesem Zustand dulden würden ( oder selbst versteckt !) ... Vorschriften, die Moussu le Vicomte de Fountaraillos keusch so an die Adresse seiner gewinnenden Dienerin zusammenfasste : “Qu’es aco que toun gan manejo, aco soun dos bolos de néu, Friando se voi qu’on te créjo amago te le sé pu lèu” (Was ist es doch, womit dein Handschuh herumspielt ? Das sind zwei Schneebälle. Leckermaul wenn du willst, dass man dir glaubt, verstecke lieber deinen Busen).

            Von niemandem wurde erwartet, dass er das Gesetz nicht kannte  (Jean-Baptiste Poquelin hatte, übrigens, begonnen, die Rechte zu studieren), wie es Tartuffe passend in Erinnerung bringt ( oder war es Michel Baron ?), aber ebenso konnte niemand diese Damen daran hindern, Hinterteile wie Birnen zu haben, “die saftigsten “, versicherten die Barone des Second Empire, während sie ihre Dessert-Messer schärften.                  

E-book


ADG-Paris © 2005-2019  -  Sitemap