ADG-Paris
 

Le Parcellaire

 
Le Parcellaire Content : La Bastide de Sérou, rue d’Arize - Foix - 14 Juli
La Tour Lafont - Pamiers -18 Juli
Riesige Kastanien - Le Temps des Cerises - Der Meute gehetzten Wildschweine - Parzelle 234-235, 21.Juli
Faydit de Brouzenac - 22 Juli
Herr de la Bastide
Apfelbäume, Notre Dame de Sabart, Parzelle 20, 8. August
Herr l’Escoussière, Parzellen 228, 229, 242, 251, 9. August
Mimine in Eychenat
Von einer Mühle zur anderen ...
Melanie mit den Ziegen, 11. August
Der Ritter von Eisenwasser, Baron von Alzen
Das schwarze Fahrrad
Parzellen 169, 172, 12. August - Die Arize / Herr Stabmann
Parzellen 229, 234, 228, 13. August – Herr l’Escoussière / Norbert Casteret
Parzellen 58, 78, 79, 14. August - Pompeia Primilla
Parzellen 52, 54 - Brieftauben
Parzelle 640, 15. August - Die Parzelle Gottes
Der Oberst Bravadida
Honoré d’Urfé - L’Astrée - Bathyllus - Leda - Herr L’Escoussière - 26. Juli, Parzelle 88
Xanthippe und Sokrates - Die Birnbäume - Parzelle 85 bis, 27. Juli
Die Fontäne-Bassin-Waschhaus - Parzelle 1002, 28. Juli
Das Garum - La Balmo - Parzelle 998
Pierre Bayle - Toulouse Lautrec - Yvette Guilbert - Mittwoch 30. Juli, Parzellen 1017/1018
Abbé Breuil - Pater Teilhard de Chardin - Vorgeschichte - Elohin - Jahwe, Gott des Mitleids - Parzelle 104, 1. August
Eine Bergmannspicke - 2. August
Das Wildschwein - 2. August
Herr Stabmann - Parzellen 87, 88, 89, 3. August
La Madelon - La Der-des-Ders (1914-1918) - Herr Baumeister - Massat - 4. August
Der Hufschmied - Parzelle 1002, 5. August
Der Schmied - Herr Scharfeisen - Pepi’Stieni- Parzelle 87, 7. August
Die Mühle von Malarnaud
Festos de Fouix ( Das Fest von Foix), 8 September
English
French
German


Von einer Mühle zur anderen ...

 

            Unterwegs von der Mühle von Cussou zu der von Estaniels kommt man an den Scheunen von Grossonkel Cartou de la Rivière vorbei, wo dieser einen mit Goldstücken gefüllten Koffer versteckt hatte, Preis für das Unglück einer Bergarbeiterexistenz, ein kleines Vermögen, das ihm weggeflogen war, für immer, aber das ohne Zweifel irgendeinen Goldwäscher der Nachbarschaft glücklich gemacht hat.
             Dort gleitet die Arize durch saftige Wiesen, wo die Anlieger leben, von Nebel und Rheumatismus gekrümmt, Unannehmlichkeiten, die der junge Müller recht bedauerte, er, der die schwarzen Forellen mit der Hand fing, der die Maiskolben im Mondschein brach, mit dem Dachsbart, der sich die Taschen mit säkularen Kastanien vollstopfte und sich in Hecken versteckte, um die Unterhaltung der Damen zu überraschen: dieser ins Kraut geschossene “Müller”, der, einstmals Gefangener in Österreich (oh Schubert!), sich wiederfand als Arbeiter in einer Messer-Fabrik, wo sein Eifer keine besondere Aufmerksamkeit erregte, während er sich gleichzeitig in die Tochter seiner Wirtin verliebte, was er nach der Rückkehr in sein Land als “Fernliebe” pflegte, zusätzlich zu zwei oder drei bedeutungslosen Bagatellen am Ort.
             Behelmt wie ein Panzer-Chef durchfuhr er auf dem Moped die kleinen Strassen des Séronais, um die Jahrmärkte der Nachbarorte zu besuchen oder, bei schönem Wetter, die von Foix, so wie tadellos festgelegt im Almanac Patois des Druckers der rue Labistour. 

           Den Rest der Woche sägte er die Scheite für den Winter, begab sich zu bestimmten Stunden zu Tisch, wärmte sich beim Feuer und fachte die Glut in dem grossen Kamin an, las Romane und die Presse (Todesanzeigen), wohnte den Besprechungen des Stadtrats bei, wo ihn Monsieur l’Escoussière nie inthronisieren wollte, prahlte damit, die “Picarde” und die “Quincampoix-la-Foldingue” über den Haufen werfen zu können, so sicher wie er die Erde im Garten von “Lady Chatterley”, die von gegenüber, umgraben könnte, erinnerte an die drei Ménets, Herren des Castet de Toch und ihre Kinder: Marie de Montespan, Victor de Pau, Baptiste d’Aspet, Joseph du Mas, Jean de Toch, Louise de Maintenon, die manchmal anhielten, um sich mit ihm zu erzählen, bevor sie den sehr steilen Weg in Angriff nahmen, der zum “goulérou” führt und zu den Ländereien von Joseph de la Fourche, der dann unter dem Balkon des Gasthauses weiterführt, vorbei am Hof der schönen Schule, die alle, Mädchen und Jungen, besucht haben, um schliesslich den kleinen Friedhof in Hanglage zu erreichen, auf dem “Fleur de Farine” (liebevoll so benannt von seiner ersten Lehrerin) ein Grabmal hat errichten lassen, Krönung eines Lebens von Semi-Arbeit im Dienst der Zufälle der Ungewissheit, die das gemeinsame Los all derer ist, die die vornehmen Wände und das Gold der Republik nicht hofieren wollten oder konnten, wie er selbst gern unterstrich, den Schalk im Auge.

           “Vos coatara ! ... n’a coatat més d’uno !” (er wird Sie koeten, er hat mehr als eine koetet !), beschliesst wohlwollend Mariotto d’Oustalot, deren Tochter aber doch unter der strengen Fuchtel des Herrn Schullehrers 500mal geschrieben hatte: “Ich werde nicht auf die betrügerischen Pinsel hören ...”


                                            Pastourelle    

           Jasotte de l’Oustalote bringt die Hand zur Unterhose
           und zieht sie schreiend zurück;
           Während sie ein Schwätzchen hielt, hat sich doch wahrhaftig
           eine Nacktschnecke unter ihren Rock geschlichen und gebissen.

 

Claude d’Esplas (Le Parcellaire)

Übersetzung : Dagmar Coward Kuschke (Tübingen)

All rights reserved

E-book



ADG-Paris © 2005-2017  -  Sitemap -