ADG-Paris
 

Les Merlufleaux

 
Les Merlufleaux Content : Religiöse Chronik: Seine sehr katholische Majestät Heinrich VIII
Shakespeare William (1564-1616)
Wilhelm dem Eroberer oder "We shall never surrender !"
Lewis Carroll (1833-1893)
Mallarmé Stephane (1842-1898)
Poissard Katechismus…, La Fille de Madame Angot, Religiöse Chronik…
Wie geht’s, Nononcle ? oder durch welches Wunder “das Pferd von Rabelais unter dem Namen Johannes Cavallus in Orange die Doktor Prüfung bestand”
“Beau-Richard und die Lacher auf seiner Seite, Erzählung einer Sache, die sich in Château - Thierry zugetragen hat - 1665”
Das ist ein Bohème-Leben, oder die Kunst, das “Wintermärchen” von Shakespeare zu interpretieren. (1564-1616)
Observatorium von Meudon, Februar 1748 Wie lange sind Sie schon bei der astronomischen Sekte ?
Briefschreiber Voltaire Aufnahmeprüfung für die ENA : Erster Abend
Für Stéphane Mallarmé, Lehrer am Lycée Papa, am Lycée Papi... Concours Général (Wettbewerb zwischen allen Lycées auf der Baccalauréat Stufe - Harraps) (Hundertjahrfeier des Lycée Papi, 1984)
1987 - 1. Oktober - Chronik : Das Lycée Febus feiert sein 100 jähriges Bestehen
Schulinspektorat / Falscher Fuffziger
Vicomte Chosibus reist in die Aquitania Novempopulana
Fräulein Arsinoé
Cosi fan Tutte oder Maria Aparatchika in Böhmen
Wagner, Mallarmé und die Suche nach dem Gral
Donizetti, Walter Scott, Clément Marot und einige andere ...
Bilanz des Geschäftsjahres
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
English
French
German


Fräulein Arsinoé

 

                Freitag, 29. Januar 1971

            Fräulein Arsinoé treibt mich bei einem Heizkörper in die Enge, um mir, den Tränen nahe, zu verkünden, dass ihre kleine Katze gestorben ist. “Wo ist sie jetzt?”, fragt sie mich und fixiert mich verzweifelt über ihren Schnurrbart hinweg. “Kann eine Katze nicht vor Kummer sterben, Madame?”

            Freitag, 25. März

            Fräulein Arsinoé, Feenkönigin mit Rosenkranz, streitsüchtig wie ein Wiesel, beklagt sich, dass Cheucheu, der Direktor, während der Klassenkonferenzen ihr gegenüber Bemerkungen macht und sie mit seiner sehr unvollkommenen Sympathie verfolgt. Eines Tages, als sie dummerweise und rot vor Verlegenheit vor etwa zehn Personen ihren Rosenkranz fallen lässt, hebe ich ihn auf und halte ihn ihr hin, wobei ich mich wundere, warum sie sich wegen Jesus so schämt.

            Montag, 21. Mai - 14h30

            Unter anderen Albernheiten gibt Fräulein Arsinoé bekannt, dass sie jeden Sonntagabend im Sacré Coeur zur Messe geht, weil es da oben angenehm ist und weil ihre Freundin, Fräulein Hunegonde, diese Gussform für Soldaten, immer zu wissen verlangt, ob sie auch gewissenhaft für sie betet. Alle beide unterrichten in der Papi-Kaserne!

            Montag, 31. Mai 1976

            Fräulein Arsinoé, konfliktfreudige Mathematikerin und Kusine eines in Gunst stehenden Direktors, gibt einen Ess-Abend in ihrer Wohnung am Place Cluchu: 22 Gäste stehen auf dem Programm, darunter die Hierarchie der Papi-Institution. Aber Pataphos, der letztes Jahr in Pension gegangen ist, bleibt im letzten Augenblick fern, denn die Nr.1 hatte der Pensionierung dieses Elite-Graeco-Lateiners nicht die angemessene Aufmerksamkeit gewidmet. Das Fest verlief indessen unter ausgezeichneten Bedingungen.
            “Der Ayatollah” Arsinoé, Kusine von Direktor San Frusquin, sorbonikoler Ex-Mathematiker, findet den gegenwärtigen Erzbischof von Paris zu links, und sie hat den Direktor des Petit Lycée gezwungen, sich öffentlich bei ihr zu entschuldigen, vor den Schülern, genau die, vor denen er die Schöne belästigt hatte. “Einen Kuss zur Begrüssung?” hatte ihr Cheucheu mit weit geöffneten Armen vorgeschlagen, während die Schöne entsetzt vor diesem Schul -”Satan” zurückwich: Fräulein Arsinoé also stellt mir die beiden Schulgeistlichen vor: der ältere (“der Bischof werden wird; nicht weitersagen”) erklärt mir schlankweg, dass er Fräulein Arsinoé im Auge behält, denn “sie bändelt mir mit allen jungen Priestern an”. Das anvisierte Gemeindemitglied rächt sich, indem es mir ins Ohr flüstert, dass der Geistliche ihr lieber Schüler unter den Erstklässlern am Lycée Valmy war und dass...und dass...aham...aham...das alles, während sie ein Ziborium mit überfliessendem Champagner hochhielt und bevor ich mir erlaube zu bemerken, dass man in Lourdes nur Wasser trank ... kaltes, zumindest bei den damaligen Soubirous, und sie bitte, mir den Namen jenes Doktors der Theologie ins Gedächtnis zu rufen, der berühmt ist für seine Arbeit über die Gespräche zwischen Bernadette und der Mutter von Jesus - tausend Seiten - und der nicht ein Sterbenswörtchen der Sprache kennt, in der sich die beiden unterhielten.

            1. November 1977 - Die Mathematik

            Von Pierre-Louis L. und Jean-Christophe Y., Mitglieder der Akademie der Wissenschaften, die sich für eine Übersetzung ihrer Arbeiten in eine so einfache Sprache wie die Mathematik des gleichen Namens aussprechen, denn was die Fächerwahl anbetrifft, hat die Mathematik den Platz von Latein eingenommen: “die Welt gehorcht mathematischen Gesetzen” (Hm, hm !). Bedeutet das, dass die Geschichte der Zahlen nur die lange Wanderung ist, die die Eins von der Null trennt (“eine Null ohne Wert, eine Schale und nichts drin” laut Shakespeare) ? Und Fräulein Arsinoé nimmt ihr Strickzeug wieder auf - Kaninchen 3 und Kaninchen 4, Kaninchen 7; Kaninchen 7 und Kaninchen 3, Kaninchen 10 - auf dem Weg zum Nobel-Preis für Mathematik.

 

 

Claude d’Esplas (Les Merlufleaux)
All rights reserved

Übersetzung Dagmar Coward Kuschke - Tübingen

E-book


ADG-Paris © 2005-2019  -  Sitemap