ADG-Paris
 

Les Merlufleaux

 
Les Merlufleaux Content : Religiöse Chronik: Seine sehr katholische Majestät Heinrich VIII
Shakespeare William (1564-1616)
Wilhelm dem Eroberer oder "We shall never surrender !"
Lewis Carroll (1833-1893)
Mallarmé Stephane (1842-1898)
Poissard Katechismus…, La Fille de Madame Angot, Religiöse Chronik…
Wie geht’s, Nononcle ? oder durch welches Wunder “das Pferd von Rabelais unter dem Namen Johannes Cavallus in Orange die Doktor Prüfung bestand”
“Beau-Richard und die Lacher auf seiner Seite, Erzählung einer Sache, die sich in Château - Thierry zugetragen hat - 1665”
Das ist ein Bohème-Leben, oder die Kunst, das “Wintermärchen” von Shakespeare zu interpretieren. (1564-1616)
Observatorium von Meudon, Februar 1748 Wie lange sind Sie schon bei der astronomischen Sekte ?
Briefschreiber Voltaire Aufnahmeprüfung für die ENA : Erster Abend
Für Stéphane Mallarmé, Lehrer am Lycée Papa, am Lycée Papi... Concours Général (Wettbewerb zwischen allen Lycées auf der Baccalauréat Stufe - Harraps) (Hundertjahrfeier des Lycée Papi, 1984)
1987 - 1. Oktober - Chronik : Das Lycée Febus feiert sein 100 jähriges Bestehen
Schulinspektorat / Falscher Fuffziger
Vicomte Chosibus reist in die Aquitania Novempopulana
Fräulein Arsinoé
Cosi fan Tutte oder Maria Aparatchika in Böhmen
Wagner, Mallarmé und die Suche nach dem Gral
Donizetti, Walter Scott, Clément Marot und einige andere ...
Bilanz des Geschäftsjahres
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
English
French
German


Das ist ein Bohème-Leben, oder die Kunst, das “Wintermärchen” von Shakespeare zu interpretieren. (1564-1616)

 

Siehe auch : SHAKESPEARE WILLIAM (1564-1616)           

           Von Professor O’Groats (Paris-Sorbonne) : “ Ich nehme an, Sie werden sich auch nicht mit den falschen Problemen der Geographie, der Toponymie befassen. Wissen Sie, dass Böhmen Land von Bohemond bedeutet, d.h. Apulien, Neapel und Kalabrien ? Glauben Sie ja nicht, dass ich mein Wissen entfalte : die zweisprachige Ausgabe bei Aubier muss alle diese Informationen geben, oder irgendeine andere Ausgabe. Übrigens, abgesehen von gewissen Dingen, die unseren von Molière und Co. korsettierten Geschmack stören können, dieses Stück ist köstlich, nein ?

           Two lads that thought there was no more behind
           But such a day tomorrow as today
           And to be boy eternal
. Was für ein Rhythmus !

Oder auch

           Adieu, my lord :
           I never wish’d to see you sorry ; now
           I trust I shall. Alles ist gesagt, und auf welche Weise !


           Sie sind nicht meiner Meinung ?, das ist reine Musik ; die Geschichte zählt nicht - oder doch kaum. Aber dann, reines Symbol oder Märchenspiel, zwischen den Zeilen zu lesen, so wie man Musik auf dem Blatt verfolgt ? Es wird sich bestimmt irgendeine verrückte Studentin finden, die mit Shakespeare Streit anfangen will, da, wo doch nichts zu machen ist und die findet, dass das überhaupt nicht wahrscheinlich ist oder dass er nicht naturalistisch genug ist !
           Aber sind Sie Shakespearianer ?”

            - Antonio :
Ich messe der Welt nur die Bedeutung zu, die sie verdient, Gratiano. Sie ist ein Theater, wo jeder seine Rolle spielen muss; meine ist die, traurig zu sein.
            - Gratiano :
Dann gebe man mir die des Narren ! Der Kaufmann von Venedig (William Shakespeare)
 

Shakespeare Memorial Theatre, Stratford-upon avon, 1952 Programme - Private Collection

Die ganze Welt ist eine Bühne

           Die ganze Welt ist eine Bühne - Im Radio singt eine tiefe Stimme : “Ich unterrichte in der Rue de la République 32 ...”. Aber wer verdient nicht seinen Lebensunterhalt mit “den kleinen Scheissern” ? Der rote Zwerg oder der grüne Zug der gepflegten Viertel, die Schulen und die Wintersportstationen, die Tanzlokale und Nachtklubs, die Restaurants und gastronomischen Kantinen, die gesäss-strapazierenden Transportmittel dieser Herren-Damen, ausstaffiert von Cardin/Dior (oder den anderen, um keine Eifersüchtigen zu machen), es ist immer noch wie zu Zeiten Elisabeths, es ist immer noch genauso : zuerst der kreisförmige Foetus, rund wie die Tomate von Carpentras, durcheinandergeschüttelt; herumgewirbelt in der Waschmaschine des liebenswürdigen Planeten; dann das Kleinkind, das heult und die Nachbarn zu ungebührlicher Zeit weckt, wo die Betten im Haus quietschen und die Hausmeisterin glaubt, man begehre Einlass; dann der Schüler, der auf seinem Galmei-Fahrrad zur Schule rast, Sex weich, Augen fiebrig, wie ein erschrockenes, auf dem Strand von der Flut zurückgelassenes Schalentier; dann der Verliebte, eingezwängt in seine Jeans und auf einer asthmatischen Gitarre für die Ohren des CSA klimpernd und an den Lippen seiner Mätresse im Minirock, Brüste gefasst in Kichererbsen-Hälften, die ohne Unterlass auf das Gesetz der Schürze verweist; dann der rebellierende Student, der zur Sorbonne gallopiert, Gesicht erleuchtet von Neon und den Gedanken Maos unter der Achsel, bevor er sich mit seiner mondänen Dulcinea bei den Rallyes der Salons in der Avenue Foch trifft; dann der entwöhnte Soldat hinter den Gittern einer Militärschule, bereit und darauf brenend, das Schwert zu ziehen, auf der Suche nach dieser Blase, Ruhm, bis hin zum Hinterteil der Mufflons, bevor er die Blase in einem Teilchen des genealogischen Beschleunigers in die Enge treibt; dann der Richter, Finger fest auf dem von den strengen Römern vermachten Gesetzeskodex, randvoll von uralten Urteilen, die er dem Schiffbrüchigen seiner Zeit wieder und wieder um die Ohren schlägt, Schiffbrüchiger, dessen Sehkraft fast erloschen ist und der die Sterne auf seinen Ärmeln zählt, die er als die Grenze unseres Universums ansieht; dann der Fierabras ohne Gehör, ohne Riechzinken und ohne Zähne, den eine unverschämte Krankenschwester, tief im Rollstuhl, in Richtung eines schwarzen Lochs schiebt, von dem er nicht zurückkommen wird ...

           Auf diese Weise, erst nach Star-Status suchend, dann nach dem von Skelett, spielt der Mensch seine Rolle und entgottet einen Cäsar.

Claude d’Esplas (Les Merlufleaux)
All rights reserved

Übersetzung Dagmar Coward Kuschke - Tübingen

E-book


ADG-Paris © 2005-2019  -  Sitemap