ADG-Paris
 

Les Merlufleaux

 
Les Merlufleaux Content : Religiöse Chronik: Seine sehr katholische Majestät Heinrich VIII
Shakespeare William (1564-1616)
Wilhelm dem Eroberer oder "We shall never surrender !"
Lewis Carroll (1833-1893)
Mallarmé Stephane (1842-1898)
Poissard Katechismus…, La Fille de Madame Angot, Religiöse Chronik…
Wie geht’s, Nononcle ? oder durch welches Wunder “das Pferd von Rabelais unter dem Namen Johannes Cavallus in Orange die Doktor Prüfung bestand”
“Beau-Richard und die Lacher auf seiner Seite, Erzählung einer Sache, die sich in Château - Thierry zugetragen hat - 1665”
Das ist ein Bohème-Leben, oder die Kunst, das “Wintermärchen” von Shakespeare zu interpretieren. (1564-1616)
Observatorium von Meudon, Februar 1748 Wie lange sind Sie schon bei der astronomischen Sekte ?
Briefschreiber Voltaire Aufnahmeprüfung für die ENA : Erster Abend
Für Stéphane Mallarmé, Lehrer am Lycée Papa, am Lycée Papi... Concours Général (Wettbewerb zwischen allen Lycées auf der Baccalauréat Stufe - Harraps) (Hundertjahrfeier des Lycée Papi, 1984)
1987 - 1. Oktober - Chronik : Das Lycée Febus feiert sein 100 jähriges Bestehen
Schulinspektorat / Falscher Fuffziger
Vicomte Chosibus reist in die Aquitania Novempopulana
Fräulein Arsinoé
Cosi fan Tutte oder Maria Aparatchika in Böhmen
Wagner, Mallarmé und die Suche nach dem Gral
Donizetti, Walter Scott, Clément Marot und einige andere ...
Bilanz des Geschäftsjahres
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
English
French
German


Mallarmé Stephane (1842-1898)

 

Gibt es nur öffentliche Feiertage : ich kenne auch zurückgezogene ... (Mallarmé)

 

Mallarmé, der in der Registratur in der Stadt Sens angefangen hat (erster Schritt in die Abstumpfung), bevor er Englisch lehrte (schlecht, nach Meinung der “Späher” vom Dienst, die ihn vielleicht beneiden, einen Vortrag in Oxford gehalten zu haben), glaubt, dass das wahre Leben in der Alchimie der Worte verborgen ist und würde wünschen, nicht die Sache, sondern die Wirkung, die sie hervorbringt, zu malen. Er entstammt einer langen Reihe von Beamten und verwirft Bürokratie und Katholizismus. Er war 5 Jahre beim Tode seiner Mutter. Mit 21 Jahren heiratet er Marie Gerhart, eine deutsche Erzieherin, die ihn später zu der Halb-Mondänen Anne Rose Suzanne Louviot, genannt Méry Laurent und Modell von Manet, führen wird.

Er bekommt eine Tochter und einen Sohn, der mit zehn Jahren stirbt. Er hatte eine jüngere Schwester, die im Alter von dreizehn Jahren gestorben ist. Er leidet an Depressionsanfällen, mein Kopf auf dem Marmor des Kamins, ohne zu denken, und jagt in dem venezianischen Spiegel die Invasion der Dummheit, auf der Suche nach einer orphischen Erklärung der Erde, die er zusammenfassen würde in Le Livre , ihm zufolge eine andere Bibel, und weint schliesslich vor Ohnmacht auf das unberührte Papier, das von seiner Weisse verteidigt wird.

STEPHANE MALLARMÉ Stephane (1842-1898) : Are there only public festivals : I also know withdraw ones. (Mallarmé)

Sein Vater heiratete wieder, gründete eine neue Familie. Melancholie-Anwandlungen fast so stark wie die von Jaques, Timon oder Alceste, denn beim Aushöhlen des Verses hat er nur das Nichts im Herzen der Sprache angetroffen (in Ermangelung von Derrida, Genette, Barthes oder J.-P. Sartre ?), wo es doch heutzutage merkwürdigerweise scheint, dass er die kritischen Methodologien, die dringend der Analyse bedürfen, sowie die Arbeiten skalpell-freudiger Akademiker, die noch seziert werden müssen, voraussieht. Er war kein Anhänger der Boheme; seine Mimis hiessen : Méry, Berthe, Julie und Lilith und seine Rudolfe : Manet, Monet, etc. Dem grossen Baudelaire folgend, wird er in der Wagner - Affäre entscheidenden Einfluss haben, er, der zusammen mit Verlaine zur Revue Wagnérienne beiträgt und die edle Haltung von Nerval, Banville, Villiers de l’Isle-Adam, Catulle Mendès und Judith Gautier applaudiert (die letzteren gerade aus Triebschen zurück) und von der Opéra Garnier spricht, die am 5. Januar 1875 eingeweiht werden sollte und darauf besteht, dass ein französischer Komponist bei dieser Gelegenheit auf dem Programm erscheint oder, wenn nicht, der Tannhäuser, um ihn für die Beleidigung zu rächen, die ihm vor Jahren im Namen Frankreichs reitunfähige Jockeys zugefügt haben, wenn nicht die Julia vom Dienst : “Die Bedeutung antinormativen Denkens für die Gestik ist umso grösser, als diese es erlaubt, der logozentrischen Realität zu entfliehen ...” (Verlangen Sie das Programm !).

STEPHANE MALLARMÉ Stephane (1842-1898) : Are there only public festivals : I also know withdraw ones. (Mallarmé). Portrait de Whistler

Verflicht er nicht selbst, in der Art des Komponisten von Tristan und Isolde, die Dinge und die Gefühle des Lebens zu einer kleinen Synthese von Vers und Prosa mittels subtiler und unendlicher Übergänge : Malerei-Kritiker (in der Villa oir , der andes Arts, Nähe Avenue de Clichy, malt Monsieur Renoir, der angesichts einer nackten Schulter alles andere als schwarzsieht), Literatur-Kritiker (er verachtet die Herren der Verkaufserfolge, denen er Aubanel oder Frédéric Mistral vorzieht), Musik-Kritiker (er besucht regelmässig die Konzerte von Pasdeloup und Lamoureux), Eisenbahn-Kritiker (der Bahnhof Saint-Lazare ist der geistigste und der pariserischste von allen mit seinen Sturm Zügen oder seinen Zügen nach London via Dieppe und Newhaven), als Kritiker für Kleidung frequentiert er Le Bon Marché und seine Korsetts, und er zögerte nicht, die Kostüme der Hirten von d’Urfé im Herzen der Limagne anzulegen, um Méry Laurent zu gefallen - mehr oder weniger blauer Engel - und dies trotz des Missfallens von Genviève, der Tochter des Dichters (du liebe Zeit! das ist aber nicht schön!), gastronomischer Kritiker (er zeichnet mit Chef de Bouche bei Brébant), Kritiker für Tapisserie - Raumgestaltung (in Erinnerung an Monsieur Poquelin Vater ?), feine Nadelarbeiten, die ihm so halfen, ein Segelboot auf den Wassern von Valvins zu erwerben, natürlich kaum vergleichbar mit der Thetis des Kapitäns Daland, aber die Öfen des Grossen Werks mussten irgendwie gespeist werden.

STEPHANE MALLARMÉ Stephane (1842-1898) : Are there only public festivals : I also know withdraw ones. (Mallarmé). Photo de Nadar

Er kannte nie die Armut, er lebte nie in einer Mansarde, er trank keinen Absinth. In den Lycées der Provinz, wie in denen von Paris, wurde er von seinen Schülern nicht geliebt und kaum geduldet von der vorgesetzten Behörde (Mirotons-Navets) (die bekannten Vorbehalte des Direktors des Lycée Fontanes im Jahre 1876 meisterhaft wieder aufgegriffen von dem Goncourt-Akademiker Billy the Sneak (oh schallendes Gelächter !) : “etwas weniger Höflichkeit, Zuvorkommenheit, Schutz, und er wäre entlassen oder hundert Meilen von der Hauptstadt entfernt versetzt worden”). Er verbrachte alle seine Sommer in Vulaines, in der Nähe von Fontainebleau, mit Bootfahren (sein schweres Boot), auf derselben Seine, die noch den vertäuten Schleppkahn von Jean Dutourd, König des Pastiche (The Old man and the Sea), am Kai-der-Zabiverts (die-Grünen-Kleider) unterhält, und las wieder und wieder seinen lieben Edgar Allan Poe auf ihrem gemeinsamen Ritt zum Eldorado.

Dessin de Paul Verlaine par Regamey

In der Rue de Rome, nicht weit vom Lycée Condorcet, wohin er versetzt worden war, gab er Dienstagabende, die berühmt wurden : besucht von Renoir, Manet, Whistler, Verlaine, Wilde, Valéry, Gide, Berthe Morisot und anderen.

“Wieviel Zeit wird die Natur brauchen, um wieder ein Gehirn wie dieses hervorzubringen ?” seufzte Auguste Rodin beim Begräbnis Mallarmés.

Übersetzung Dagmar Coward Kuschke - Tübingen

E-book



ADG-Paris © 2005-2017  -  Sitemap -