ADG-Paris
 

Les Merlufleaux

 
Les Merlufleaux Content : Religiöse Chronik: Seine sehr katholische Majestät Heinrich VIII
Shakespeare William (1564-1616)
Wilhelm dem Eroberer oder "We shall never surrender !"
Lewis Carroll (1833-1893)
Mallarmé Stephane (1842-1898)
Poissard Katechismus…, La Fille de Madame Angot, Religiöse Chronik…
Wie geht’s, Nononcle ? oder durch welches Wunder “das Pferd von Rabelais unter dem Namen Johannes Cavallus in Orange die Doktor Prüfung bestand”
“Beau-Richard und die Lacher auf seiner Seite, Erzählung einer Sache, die sich in Château - Thierry zugetragen hat - 1665”
Das ist ein Bohème-Leben, oder die Kunst, das “Wintermärchen” von Shakespeare zu interpretieren. (1564-1616)
Observatorium von Meudon, Februar 1748 Wie lange sind Sie schon bei der astronomischen Sekte ?
Briefschreiber Voltaire Aufnahmeprüfung für die ENA : Erster Abend
Für Stéphane Mallarmé, Lehrer am Lycée Papa, am Lycée Papi... Concours Général (Wettbewerb zwischen allen Lycées auf der Baccalauréat Stufe - Harraps) (Hundertjahrfeier des Lycée Papi, 1984)
1987 - 1. Oktober - Chronik : Das Lycée Febus feiert sein 100 jähriges Bestehen
Schulinspektorat / Falscher Fuffziger
Vicomte Chosibus reist in die Aquitania Novempopulana
Fräulein Arsinoé
Cosi fan Tutte oder Maria Aparatchika in Böhmen
Wagner, Mallarmé und die Suche nach dem Gral
Donizetti, Walter Scott, Clément Marot und einige andere ...
Bilanz des Geschäftsjahres
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
To come
English
French
German


Wilhelm dem Eroberer oder "We shall never surrender !"

 

William the Conqueror

 Lest die Chroniken :
wir sind im Gefolge von Wilhelm dem Eroberer
gekommen ( “Der Widerspenstigen Zähmung ” , Shakespeare )

 

              Wilhelm der Eroberer war Sohn von Robert dem Teufel, Herzog der Normandie, 4. Nachkomme von Rollon, und einer seiner Mätressen mit Namen Harlotte (Arlette ? weshalb manche Leute glauben, dass das Wort harlot - Dirne daher kommt), Tochter eines Pelzhändlers von Falaise’. Als er viele Jahre später Alençon belagerte, hingen die Einwohner Felle über die Stadtmauern, wobei sie schrien: “Felle für den Gerber !” Wilhelm verwüstete die Stadt, verstümmelte ihre Würdenträger und zog ihnen lebend die Haut ab. In der Folge errichtete Falaise eine Reiterstatue für Wilhelm, die 1851 enthüllt wurde.

Eines Tages, als Robert über Land ritt, bemerkte er einige junge Bäuerinnen, die tanzten, und war so gerührt von den Reizen der oben genannten Harlotte, dass er sie überredete, mit ihm zusammenzuleben, was sie tat; zehn Monate später gebar sie Wilhelm.

Die klösterlichen Schreiber erzählen, dass das Kind kurz nach seiner Geburt Stroh unter seiner Hand fand, einige Halme aufnahm und diese so festhielt, dass mehrere Personen nötig waren, um sie ihm zu entreissen. Wilhelm der Bastard (später änderte er diesen Namen zu Eroberer) wurde im Jahre 1027 geboren.

Als Robert bereit war, ins Heilige Land zu reisen, liess er Wilhelm als seinen Erben anerkennen und empfahl ihn Heinrich II., König von Frankreich, der sich um seine Erziehung kümmerte und ihn gegen seine rebellischen Untertanen verteidigte und gegen einige hohe Herren, die ihre Augen auf seinem Herzogtum hatten.

Als Harold, sächsischer König von England, von den Winden an die französische Küste getrieben wurde, wahrscheinlich 1064, behielt Wilhelm ihn als Gefangenen, um ihn gegen Lösegeld auszutauschen, und er schloss mit ihm einen auf Reliquien besiegelten Pakt, demzufolge er selbst König von England und Harold einfacher Graf von Wessex werden würde : das ist die von der Chronik von Bayeux erzählte Geschichte, ein Teppich, der Königin Mathilde, Wilhelms Gattin und Tochter des Grafen von Flandern, zugeschrieben worden ist.

Mit der Absicht, England zu überfallen, versammelten sich im Laufe des Sommers 1066 etwa 7000 Kämpfer in der Gegend von St Valéry an der Somme. Söldner kamen aus Flandern, Normannen aus Süditalien und aus Spanien: Wilhelm hatte die totale Unterstützung von Papst Alexander II. erhalten. Die Winde stellten sich indessen entgegen. Der Tag der Landung verzögerte sich, aber an Wein fehlte es nicht. Man holte die Reliquien von St-Edmond in der Kirche von St Valéry hervor: die Winde drehten sich. Die Schiffe konnten sich endlich an den Treffpunkt in der Flussmündung begeben; nachts trug das Admiralsschiff eine stark leuchtende Laterne an der Spitze seines Grossmasts.

Am 28. September gingen Wilhelm und seine Flotte in der Pevensey Bucht, Sussex, vor Anker. Als sie landeten, legte sich der Herzog in ganzer Länge auf den Boden: “ Ich habe England mit beiden Händen gefasst “, kommentierte er nüchtern. Jetzt, an diesem Morgen des 14. Oktober, würde die Soldateska zeigen, was sie kann !” , so sagte er zu seinen Truppen und fügte hinzu :” ich bin nicht nur hierhergekommen, um mir mein gutes Recht zu nehmen, sondern auch, um unsere ganze Nation an den Engländern und ihrer Falschheit, Wortbrüchigkeit und Verräterei zu rächen ...”.

Duke William the Bastard defeating the French, and Duke William sending a herald to Henry I of France. (British Library, Royal 16 G VI f. 266v)

Die Normannen waren gewöhnt, mit dem Langbogen zu kämpfen, was den Engländern unbekannt und ihnen verderblich war. Ihre eigenen Chronisten berichten, dass das Gros der Armee, überwiegend Hellebardenträger, in so geschlossener Formation stand, dass es erst durchbrochen werden konnte, als die Normannen, Flucht vortäuschend, sie zum Auseinandergehen veranlassten und dadurch eine Schlacht gewannen, die, wenn auch jämmerlich verloren, von den Einheimischen mit äusserster Bravur geschlagen wurde, um das Vaterland vor fremdem Joch zu bewahren. Harolds Körper wurde unter den Leichen gefunden; allein Edith, die Schöne mit dem Schwanenhals, die er geliebt hatte, vermochte ihn zu identifizieren. Wilhelm marschierte in starken Tagesmärschen auf London und zwang die Einwohner dieser Stadt, ihm Sendboten zu schicken, die unterwürfig die Schlüssel darbrachten.

Aldred, der grosse Erzbischof von York, krönte Wilhelm, der sehr fromm war, in Westminster zu Weihnachten 1066. (Herzogin Mathilde wurde am Pfingstsonntag des Jahres 1068 gekrönt).

Indessen unterwarf sich nicht ganz England Wilhelm. Die Dörfler von Romney töteten eine Gruppe normannischer Ritter. York und Oxford leisteten noch Widerstand; aber er bestrafte die Einwohner mit solcher Strenge, dass selbst die Dickköpfigsten erschraken. Die ganze Gegend wurde verwüstet von Küste zu Küste. Im Jahre 1075 brach eine ernsthafte Revolte in den Midlands und East-Anglia aus, und einer der sächsischen, dem Massaker entkommenen Führer, Waltheof, verband sich mit den Rebellen; doch die sächsische Bevölkerung ergriff Partei für den Eroberer, gegen das Chaos : alle wollten um die Wette Wilhelm huldigen, und sie kamen in Menge “wie Fliegen, die sich auf einer Wunde sammeln” : es ist besser, knieend zu leben als stehend zu sterben !

Zuerst behandelte Wilhelm die Engländer mit viel Milde und bestätigte ihre Gesetze und Privilegien. Aber als er sah, dass sie sich jedes Jahr aufs Neue verschworen, um ihn abzusetzen, änderte er sein Verhalten; er bestrafte die Aufsässigen mitleidlos und nahm ihnen ihren Landbesitz weg, den er unter Normannen oder Engländern, die ihm treu gewesen waren, verteilte. Er beraubte die Nation ihrer Privilegien, schaffte ihre Gesetze ab und führte stattdessen die normannischen ein. Er bemächtigte sich der Klosterschätze unter dem Vorwand, dass die Rebellen dort ihren kostbarsten Besitz versteckt hatten, entfernte Engländer von allen
Ehren- und lukrativen Posten und belegte ihre Ländereien mit einer Steuer, die dem Danegelt entsprach, das Eduard abgeschafft hatte, eine Steuer, die die Engländer an die Übel erinnerte, die sie vor Zeiten unter fremdem Joch ertragen hatten.

In der Folge verbot er ihnen, ohne ausdrückliche Erlaubnis in seinen Wäldern zu jagen ( wer Hirsch, Hirschkuh oder Wildschwein tötet, bekommt die Augen ausgerissen ) oder Bäume zu fällen. Er befahl, in allen Rechtsangelegenheiten nur die normannische Sprache zu benutzen und sie in den Schulen zu lehren. Mit einem Wort, er behandelte England als ein erobertes Land, und nie war ein Monarch despotischer als er.

Wilhelm kämpfte auch gegen die Waliser, die er in mehreren Schlachten besiegte, und gegen Malcolm, König der Schotten, den er zwang, ihm im Namen des ganzen Königreichs Schottland zu huldigen; er erklärte dem Herzog der Bretagne den Krieg. Und noch besser, er überschritt die französische Grenze an der Spitze einer starken Armee, belagerte, nahm ein und plünderte Mantes und setzte es in Brand; aber diese Aktion kostete ihn das Leben. Er näherte sich so sehr den Flammen, dass ihre Gewalt, vereint mit der Hitze der Jahreszeit, ihn in ein Fieber warf; dies bewirkte, zusammen mit einer am Bauch zugezogenen Verletzung, dass er in einer Sänfte in die Abtei St-Gervais in Rouen transportiert werden musste, wo er am 9. September 1087 starb. Der Bischof von Evreux begrub ihn in der Abtei St-Etienne von Caen.

England hatte die katastrophalste und demütigendste Niederlage seiner Geschichte erlitten, einen Zusammenbruch, dessen Spuren sich nicht verwischten trotz veränderten zukünftigen Kriegsglücks. Die einzige Kultur war die französische (Gurth und Wamba in Ivanhoe von Walter Scott zeugen davon). Die sächsischen Notabeln schickten ihre Söhne zum Studium in die Klöster Frankreichs. Die Eroberer heirateten in der Folge die Einheimischen des jeweils anderen Geschlechts, was totale Unterwerfung Englands anzeigt. Der Gedankenaustausch intellektueller oder gesellschaftlicher Art nahm eine neue Wendung an, denn es ist besser, knieend zu leben als stehend zu sterben !

Von Julie B. (Sunday Times) : Vorwärts Frankreich ! oder das Turnier der Fünf Nationen

Für die Frankophilen : es leben die Croissants, der Urlaub in der Provence (oh Charles !), die Lebensfreude, die Arroganz, der Rassismus, die musikalische Bedeutungslosigkeit von Leuten, die unfähig sind, eine Popmusik-Platte zu gestalten (oh Johnny !), die Claudelisch-Tartrische Philosophie, der vergessene Kauf von Seife und Deodorantien, die Nationalhymne, stolz gesungen von den Bürgern (keine Untertanen !), die von einer akkreditierten Liste zu wählenden Vornamen, der Ehevertrag, die Virilität der CRS, die guten Sitten, die zu Leberpastete verarbeiteten Gänse, die Kollaboration mit Deutschland (es ist besser, knieend zu leben als stehend zu sterben ! ). Den Franzosen, der Prüfung der Okkupation unterworfen, wurden nicht die Städte bombardiert, sie verloren nicht ihr Empire, gingen nicht bankrott und mehr als 400 000 Opfer, während, laut Sir Winston Churchill, Grossbritannien eine makellose Geschichte in seinem Widerstand gegen die Nazis aufweist ...

Am 3. Juli 1940 werden Jersey, Alderney und Sark (oh Olivia !) besetzt. Ambroise Sherwill ist stolz auf seine Landsleute, die sich gut benehmen mit den deutschen Soldaten, die, gebräunt, schwerfällig, mit jungen und hübschen Engländerinnen tanzen, die später als “Kraut-Säcke” behandelt und von schwarzarbeitenden Friseuren patriotisch geschoren werden. Es gibt Lager für europäische Zwangsarbeiter auf den Inseln, bereits der Gemeinsame Markt mit seinem Gefolge von Hungersnöten, Tortur und Hängen : es ist besser knieend zu leben als stehend zu sterben !

Übersetzung Dagmar Coward Kuschke - Tübingen

E-book



ADG-Paris © 2005-2017  -  Sitemap -